Svenska Akademien im Kampf gegen Sexismus und Rassismus

https://i2.wp.com/www.a-per.de/pics-upload/schweden_norm.jpg

Wenn es ein Land auf der Welt gibt. dass die Macht der Wörter erkannt hat, dann ist das Schweden. Diese schöne nordische hat sich zum Ziel gesetzt gegen Sexismus und Rassismus vorzugehen und sich dafür etwas ganz Spezielles ausgedacht. In der nächsten offiziellen Ausgabe des Wörterbuches der Svenska Akademien, deren Aufgabe es ist die schwedische Sprache und Literatur zu fördern, wird das neutrale Pronomen hen eingeführt. Dieses kleine Wort soll zur Geschlechtergleichheit und zur Integration beitragen.

Der Ursprung dieses Wortes liegt schon Jahrzehnte zurück. In den sechziger Jahre tauchte es zum ersten Mal auf, als es von der feministischen Bewegung als Gegenpol zum omnipräsenten männlichen Pronomen. Hen sollte verwendet werden, wenn von gemischten Gruppen gesprochen werden würde. Allerdings, setzte sich dieser Vorschlag nicht durch.

Es musste noch viele Jahre vergehen bis sich schließlich der Erfolg einstellte. In den ersten Jahren des neuen Jahrhunderts, als sich die transsexuelle Community mit der feministischen Bewegung verbündete, kam das kleine Wörtchen hen wieder in Mode.

In 2010, zum Beispiel, eröffnete der Kindergarten Egalia in Stockholm mit einer bis dato ungewöhnlichen pädagogischen Methode, und zwar wurde das Pronomen hen vorrangig verwendet, an Stelle der üblichen männlichen oder weiblichen Pronomen. Ziel und Zweck der Sache war es den Kindern mehr Freiraum bei der Auswahl ihrer sexuellen Identität zu geben, ein Konzept, das sehr umstritten war.

Zwei Jahre später wurde die Debatte wieder angeheizt aufgrund der Veröffentlichung des Kinderbuches Kivi och Monsterhund (Kivi und der Monsterhund). In diesem Buch wurde gänzlich auf männliche und weiblich Pronomen verzichtet und stattdessen das neutrale Pronomen hen verwendet. Ziel der Sache war dieselbe, wie zuvor: Die Kinder sollten sich mit der Geschichte identifizieren können, unabhängig ob Junge oder Mädchen.

Trotz der vielen Kritik ist das Wort in der Gesellschaft hängengeblieben und taucht heutzutage regelmäßig in den Medien und in Romanen, Sachbüchern, Vorlesungen, politischen Reden und sogar vor Gericht auf.

Und gerade diese Reichweite hat die Svenska Akademien dazu veranlasst das Pronomen hen in die neue Ausgabe ihres Wörterbuches aufzunehmen. Besagt Einrichtung hat schon seit Jahren diese Phänomen erforscht, um sicher zu gehen, dass es sich nicht um einen vergänglichen Trend handelt. Aber hen ist ein Wort, das in Gebrauch ist und einen sozialen Zweck erfüllt. Damit ist Schweden seiner Zeit voraus und löst vor allen anderen ein soziales Problem, mit dem viele Länder noch zu kämpfen haben.

Hen ist jedoch nicht die einzige Neuheit. Auch gegen rassistische Wörter geht die schwedische Akademie vor, um Respekt und Gleichheit zu fördern. So wird, beispielsweise das Wort Negerball entfernt, welches „schwarzer Ball“ bedeutet und ursprünglich die Bezeichnung für eine aus Kokosnuss und Schokolade bestehende Süßspeise war. Statt des abfälligen Wortes neger, soll svart (schwarz) verwendet werden, welches als nicht beleidigend betrachtet wird.

Dasselbe gilt für zigane, was Zigeuner bedeutet. Hier wird vorgeschlagen rom zu verwenden und auch die verachtenden Bezeichnung, mit die ursprünglich die Ureinwohner Nordschwedens bezeichnet wurden lapp, wird ersetzt durch same, wie sich dieses Volk auch selbst bezeichnet.

All diese Änderungen spiegeln einige Aspekte der modernen schwedischen Mentalität wider, für welche Werte wie Respekt und Gleichheit äußerst wichtig sind. Daher sollten die Menschen einer bestimmten Rasse oder Ethnie selbst bestimmen können wie die genannt werden möchten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s